Klaus Drücke Facility Services GmbH | Westfalendamm 223 | 44141 Dortmund | Tel.: +49 231 477786-0 | info@remove-this.kdfs-gmbh.de

100% elektrisch - 0% Emission

Das neue Teammitglied der KDFS GmbH heißt „Twizy“ und ist ein Elektroauto. Für künftige Fahrten im Stadtgebiet vertrauen die KDFS-Mitarbeiter auf dieses leise, effiziente und schadstofffreie Gefährt. Twizy wird für viel Fahrspaß und einen respektvollen Umgang mit der Umwelt sorgen.

Mehr über den ersten zu 100% elektrisch angetriebenen City-Zweisitzer finden Sie auf der Website von Renault. >> mehr erfahren

Kleine Auszeit vor den Sommerferien

[Juli 2013] Am 19.07.2013 veranstaltet die KDFS GmbH zusammen mit der Ingenieurgesellschaft Drücke ein Mitarbeiterfest. Dazu lud Geschäftsführer Markus Wesselbaum alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie deren Familien auf das Firmengelände am Westfalendamm in Dortmund ein. Sonniges Wetter, Leckereien vom Grill, stimmungsvolle Musik, eine Hüpfburg für die Kleinen, Probefahrten im Elektroauto „Twizy“ und viele Gespräche trugen zur guten Stimmung an diesem Tag bei. Geschäftsführer Markus Wesselbaum betonte, dass ein solcher Mitarbeitertag für eine kleine Auszeit vom Alltag sorgt und das Team stärkt. Am Ende des Tages waren sich sowohl die Mitarbeiter, deren Familien aber auch langjährige Partner der KDFS einig: Dieses Sommerfest wird in Zukunft regelmäßig stattfinden.

TPrüfVO wird zur PrüfVO

Am 28.12.2009 sind die neuen Verordnungen über die Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfung von Sonderbauten - Prüfverordnung (PrüfVO NRW) sowie über Bau und Betrieb von Sonderbauten (SBauVO NRW) - in Kraft getreten. Die Technische Prüfverordnung NRW aus 1995 wurde übergangslos durch die Prüfverordnung (PrüfVO NRW) ersetzt.

Anlass der Novellierung war unter anderem die Anpassungspflicht an die EU-Dienstleistungsrichtlinie. Was die Betreiber und auch die Planungsingenieure freuen wird, ist die Tatsache das die Novellierung in § 10 u.a. die bisher in den einzelnen Sonderbauverordnungen verstreut geregelten Pflichten und Fristen der Bauaufsichtsbehörden zur Durchführung der wiederkehrenden Prüfungen enthält. Die maximalen Zeitabstände zwischen den Prüfungen wurden teilweise auf zukünftig bis zu 6 Jahre erhöht. Neu hinzugekommen ist die Prüfpflicht für Brandmeldeanlagen, die alle 3 Jahre durch einen Sachverständigen geprüft werden muss. Im Rahmen der Unterhaltung der Gebäude ist es nun notwendig zu prüfen, inwieweit die neue Regelung im Einzelfall umgesetzt werden muss. Gerne sind wir bereit, Ihnen diesbezüglich zu helfen.

Quelle: www.brd.nrw.de

Sonderbauverordnung für NRW in Kraft

Ab dem 28.12.2009 ist  die Sonderbauverordnung (SBauVO) in Kraft (GV NRW, S. 682) in Kraft getreten. Sie beinhaltet die bisherigen Verordnungen "Versammlungsstätten", "Beherbergungsstätten", "Verkaufsstätten", "Hochhäuser" sowie "Garagen".

Inhaltlich wurden lediglich die Regelungen zu den Bau- und Betrieb von Hochhäusern an die Mustervorschriften der Bauministerkonferenz angepasst. Abweichungen erfährt die Sonderbauverordnung im Hinblick auf Hochhäuser gegenüber der Musterhochhausrichtlinie im Hinblick auf Hochhäuser von nicht mehr als 60 m Höhe.

Die konkreten Anforderungen sind in § 111 SBauVO aufgeführt. Sowohl der Verordnungstext als auch die Begründung können im Intranet unter Fachinformation und Service/Bauen und Vergabe abgerufen werden.